Wer macht Was in der Elternschaft und wieso gibt es dieses Schubladendenken?

Applaus für die Väter die in Elternzeit gehen, Windeln wechseln, die Flasche geben, den Spielplatz und die Elternabende besuchen. Ja, ihr nehmt uns Müttern viel Arbeit ab und erntet dafür Lob und Anerkennung. Doch sollte dies in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit für alle Väter sein, denn die Erziehung unserer Kinder ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Keine„Wer macht Was in der Elternschaft und wieso gibt es dieses Schubladendenken?“ weiterlesen

Wenn sie fallen dann schreien sie! Oder?

Schwupp, schon ist es wieder passiert. Beim laufen, Roller oder Fahrrad fahren ist der Zwerg umgefallen. Augenblicklich fängt es an zu weinen und wir Eltern laufen sofort hin um zu schauen ob auch nichts passiert ist. Kaum beim Kind angekommen wird es in den Arm genommen und getröstet. Wie so oft merken wir dass der„Wenn sie fallen dann schreien sie! Oder?“ weiterlesen

Quality Time mit dem Partner – Was läuft gut und schlecht in der Erziehung und Partnerschaft

Kaum schläft der kleine Wurm fängt man an den Haushalt zu machen, dem Wäscheberg Herr zu werden oder die liegengebliebenen Büroarbeiten abzuarbeiten. Egal was es ist, Zeit für sich aber auch mit seinem Partner zu finden ist mit einem Baby kaum möglich. Bewusst gemeinsame Auszeiten zu nehmen kommt den meisten Paaren nicht in den Sinn„Quality Time mit dem Partner – Was läuft gut und schlecht in der Erziehung und Partnerschaft“ weiterlesen

Das magische Dreieck der Vermögensanlage

Unsere Wünsche, Träume und Ziele stehen meist in Konkurrenz miteinander und sind nur durch Kompromisse zu vereinbaren. Gerade bei unserem Vermögensaufbau wollen wir neben Rentabilität, Liquidität auch Sicherheit haben. Ist es dennoch möglich diese miteinander zu verbinden? Wenn es so einfach wäre! Doch um es gleich zu sagen: solch eine Geldanlage, welche alle drei Punkte„Das magische Dreieck der Vermögensanlage“ weiterlesen

Unsere eigene Empfindlichkeit

Ein falsches Wort, ein falsch gedeuteter Blick oder auch ein unangebrachtes Seufzen unseres Gegenübers kann uns verunsichern. Gerade wir Frauen und Mamas können solche Handlungen falsch verstehen. Man bildet sich ein, dass durch, teilweise unbewussten Gesten/Mimiken, der andere uns abweist. Doch meint er/sie es auch so? Ich sage nein. Denn wir nehmen die Menschen und„Unsere eigene Empfindlichkeit“ weiterlesen