Time to say goodbye – Akzeptanz lernen

Es gibt Frauen und Männer die bestimmte Dinge nicht loslassen wollen oder können. Es ihnen schwer fällt Situationen, die sie nicht kontrollieren können, anzunehmen. Es ein Gefühl von Sicherheit gibt, wenn man Dinge selbst ändern kann sowie die Kontrolle darüber besitzt.

Im Leben werden wir oft unangenehmen Situationen begegnen. Negative Gefühle und Gedanken begleiten uns durch den Tag. Eine ruhige Nacht zu haben scheint aussichtslos. Die Zeit und Kraft die wir aufbringen um gegen solche Situationen anzukämpfen, raubt uns jegliche Energie. Wäre es daher nicht sinnvoller in Dinge zu investieren die uns persönlich weiterbringen?

Was bedeutet Akzeptanz? Einfach gesagt, Akzeptanz ist die Bereitschaft, etwas zu akzeptieren was man nicht ändern kann. Die Akzeptanz als Resilienzfaktor* hilft uns also dabei, Krisen zu bewältigen und gleichzeitig neue Lösungen zu finden.

Doch wie geht das?

  1. Sich selbst besser kennenzulernen um dann zu unterscheiden in welchen Situationen Akzeptanz sinnvoll ist und in welchen nicht, ist der erste wichtige Schritt. (Selbstreflektion)
  2. Gibt es Situationen welche ich ändern kann, dann mach es.
  3. Zeit und Kraft in Situationen zu investieren die wir nicht zu 100% kontrollieren können, kann Stress verursachen. Überlege daher gut, ob es sich lohnt!
  4. Gibt es keinen Handlungsspielraum akzeptiere dies und verschwende nicht deine Kraft.

Akzeptanz lernen und das Aufgeben unserer innerer Ablehnung, hilft uns den eigene Stress zu reduzieren und unser Wohlbefinden zu stärken.

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Friedrich Christoph Oetinger

*Quelle: Resilienzfaktoren: Diese geben Kraft in der Krise (karrierebibel.de)

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: