Wer macht Was in der Elternschaft und wieso gibt es dieses Schubladendenken?

Applaus für die Väter die in Elternzeit gehen, Windeln wechseln, die Flasche geben, den Spielplatz und die Elternabende besuchen. Ja, ihr nehmt uns Müttern viel Arbeit ab und erntet dafür Lob und Anerkennung. Doch sollte dies in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit für alle Väter sein, denn die Erziehung unserer Kinder ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Keine Seite hat deshalb mehr Beifall zu bekommen.

Doch weshalb erhält diese neue Art von Vätern Beifall, während die Mama in bestimmten Situationen mit skeptischen Blick angeschaut wird? Weshalb ist sie die Rabenmutter die neben Kind auch Karriere machen möchte? Wieso wird der Vater als emanzipierter Mann dargestellt, weil er sich in der heutigen Zeit um sein Kind kümmern möchte?

Heißt eine Elternschaft nicht, dass beide für alles zuständig sind? Der eine Part Dinge macht die der andere vielleicht nicht machen möchte? Es quasi zu einer Spezialisierung innerhalb der Elternschaft kommt?

Auf der Website von babycenter.de* wird geschrieben, dass Mamas für Gefühle, Ruhe und soziale Themen zuständig sind. Der Vater für körperorientierte Spiele und wildere Aktivitäten, da Väter ihren Kindern risikoreichere Spiele und Unabhängigkeit eher zutrauen, da Mütter dazu neigen, die Verantwortung für das Kind vollständig an sich zu ziehen – von Familienforschern „maternal gatekeeping“ genannt.

Soweit so gut, oder?

Ich kann diese Ansicht nicht zu 100% bestätigen. Ja, wir Mamas sorgen für Ruhe, sprechen über Gefühle etc. Doch auch wir spielen mit unseren Kindern risikoreiche Spiele und fördern die Unabhängigkeit. Ja, wir wollen die Verantwortung an uns ziehen. Doch wissen wir auch, dass wir dann Muttersöhnchen und Töchter erziehen, die in ihrem späteren Leben Probleme bekommen. Gerade in solchen Situationen durchleben wir Mamas einen innerlichen Kampf, der uns von außen nicht anzumerken ist.

Anstatt zu schreiben wer für was in der Elternschaft „zuständig“ ist, wäre es sinnvoller der Mama und dem Papa Ratschläge zu geben wie sie ihr Verhaltensmuster durchbrechen. Hilfestellung geben, damit sie verstehen wieso sie so denken, fühlen und handeln. Zeigen weshalb Selbstreflexion wichtig ist, da der Schlüssel für unser Verhalten in der Vergangenheit liegt. Denn erst wenn wir begreifen, warum wir so handeln, können wir unseren Erziehungsstil ändern und bei vielen Situationen gelassener reagieren.

*Quelle: https://www.babycenter.de/a35225/warum-die-vaterrolle-f%C3%BCr-die-kinder-so-wichtig-ist

%d Bloggern gefällt das: