Wenn sie fallen dann schreien sie! Oder?

Schwupp, schon ist es wieder passiert. Beim laufen, Roller oder Fahrrad fahren ist der Zwerg umgefallen. Augenblicklich fängt es an zu weinen und wir Eltern laufen sofort hin um zu schauen ob auch nichts passiert ist. Kaum beim Kind angekommen wird es in den Arm genommen und getröstet. Wie so oft merken wir dass der Sturz nicht schlimm war. Und wieder stellen wir uns die Frage, weshalb der Zwerg beim kleinsten Wehwehchen anfängt herzzerreißend zu weinen? Dann fühlen wir uns manchmal genervt und ärgern uns, weil wir wieder einmal alles haben stehen und liegen lassen.

Doch warum fühlen wir so?

Weil unsere Kinder als Baby gelernt haben, dass, wenn es weint, wir an seiner Seite sind. Wir sie in einen schützenden Kokon wickeln und auch unseren Urinstinkt, die Schwächeren zu beschützen, nachkommen.

Soweit so gut! Oder nicht?

Das unsere Kinder beim hinfallen weinen ist völlig normal. Der Schreck und ggfs. der kurze Schmerz lässt das Adrenalin ansteigen. Wenn wir sehen wie unser Kind fällt, können wir selber entscheiden ob wir sofort hinrennen oder erst einmal abwarten. Vielleicht habt ihr auch schon einmal mitbekommen, wie euch euer Kind nach einem Sturz anschaut und auf eine Reaktion eurerseits wartet. Lauft ihr sofort zu ihm, wird es mit ziemlicher Sicherheit weinen. Wartet ihr jedoch ab, und gebt den inneren Drang nicht sofort hinzurennen nach, dann werdet ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit kein weinendes Kind haben. Natürlich solltet ihr fragen ob alles okay ist. Meist erhaltet ihr dann auch ein Ja.

%d Bloggern gefällt das: