Beistellbettchen, Familienbett oder doch das Ehebett?

Alle zusammen in einem Bett. Geht nicht, gibt`s nicht oder doch?

Als frischgebackene Eltern haben wir viele Vorstellungen wie der Schlaf von unserem Kind und uns aussehen könnte. Wir stellen uns Fragen wie:

  1. Wieviel Nähe ist gut für mein Kind, aber schlecht für meine Partnerschaft?
  2. Ab wann soll unser Kind im eigenen Bett schlafen?
  3. Werde ich mein Baby im Schlaf zerdrücken?
  4. Ist es okay, wenn ich beim seitlichen stillen wieder einschlafe?

Wenn wir diese Gedanken anderen gegenüber äußern, kommen wir schnell in den Genuss, dass uns andere Mütter und die eigene Familie ihre Meinung aufzwängen wollen. Von den unzählige Studien zum Thema Familienbett im Internet ganz zu schweigen. Als Mama und Papa kann einem da schon schwummrig werden.

Doch was sagt euch euer Bauch? Wie fühlt es sich an, etwas zu machen, was uns andere gesagt haben?

Eines ist gewiss, euer Baby braucht von Anfang an das Gefühl der Geborgenheit und wird die Nähe zu euch suchen. Der Vorteil des Familienbettes oder Beistellbettchen ist, dass man schneller reagiert und die Babys meist schneller wieder einschlafen, wenn sie die Nähe der Mama und des Papas spüren. Der Nachteil betrifft das Liebesleben. Spontan im eigenen Bett Sex zu haben ist möglich, jedoch kann man auch auf andere Räume ausweichen und stört so nicht den Schlaf des Babys.

Gerade Neu-Eltern möchten von Anfang an alles richtig machen. Doch was ist das Richtige für euch?

%d Bloggern gefällt das: