Es gibt sie noch, die ersten Male für eine Mama.

Der erste Schrei, das erste Lächeln und Brabbeln, der erste Schritt….

Unsere Kinder entdecken und erleben tagtäglich neue Sachen, die für sie erste Male sind. Aber auch für uns als Mama, Papa, Oma und Opa, können diese Dinge erste Male sein.

Ein Beispiel:

Letzte Woche ist mein Sohn von seinem Kleinkindzimmer in sein neues größeres Zimmer, denn schließlich ist er ein Schulanfänger, gezogen. Am Abend war er so aufgeregt, dass wir als Eltern schon etwas genervt waren und nicht sofort erkannt haben, was mit ihm los ist.

Kurze Zeit später habe ich festgestellt, wieso er und ich solche Gefühle verspürt haben:

Er ist aufgeregt, weil er in ein neues größeres Zimmer mit einem größeren Bett und Bad zieht.

Er kein „Mama, ich bin doch schon groß!“ -Spielzeug, aus seinem Kleinkindzimmer, mitgenommen hat und er eine Etage über uns „wohnt“.

Ich festgestellt habe, dass er langsam aber sicher groß wird.

In dem Moment der Erleuchtung, habe ich verstanden, warum ich am Ende des Miniumzuges ein wehmütiges Gefühl verspürt habe. Mir ist bewusst geworden, dass mein Sohn seinen nächsten Entwicklungsschritt gemacht hat.

Und ich war dabei. Es war ein weiteres erstes Mal!

Was ich für mich daraus gelernt habe:

Es gibt sie noch, die ersten Male für eine Mama und ich genieße jeden Moment mit meinem Sohn!

%d Bloggern gefällt das: